Unterwasservulkan vor El Hierro: Gibt er endlich Ruhe?

+
Wann wird der Unterwasservulkan vor El Hierro endlich Ruhe geben?

Santa Cruz de Tenerife - Drei Monate nach dem Beginn eines Vulkanausbruchs bei der Kanaren-Insel El Hierro scheint der Magma-Austritt sich endlich dem Ende zuzuneigen. Einige Experten haben jedoch Zweifel.

Die Erdbeben-Aktivität im Seegebiet um die Insel habe merklich nachgelassen, sagte die Vulkanologin Carmen López der spanischen Nachrichtenagentur EFE am Dienstag.

Im Oktober 2011 war vor der Südküste von El Hierro auf dem Meeresboden des Atlantiks in 300 Metern Tiefe Magma ausgetreten. Dadurch war in der Tiefe des Meeres ein neuer Unterwasser-Vulkan entstanden. In den vergangenen Tagen waren größere Mengen an Gasen aus dem Krater des Vulkans ausgetreten. Sie schleuderten Magma-Brocken an die Wasseroberfläche. Dieses Phänomen könne ein Anzeichen dafür sein, dass die Eruption zu Ende gehe, sagte López.

Bilder: Unterwasservulkan vor El Hierro

Der Unterwasservulkan vor El Hierro

El Hierro ist die westlichste und auch die jüngste der sieben kanarischen Hauptinseln © dpa
In der Nähe der Insel liegt ein sogenannter Hotspot. Dabei handelt es sich um einen tief im Erdmantel verwurzelten Magmaherd, der seine Position kaum verändert. © dpa
Im Oktober 2011 brach Magma in 300 Metern Tiefe aus dem Erdboden hervor. Ein neuer Unterwasservulkan war geboren. © dpa
Der Magma-Ausbruch auf dem Meeresboden hatte einen riesigen Farbflecken auf dem Atlantik geschaffen. © dpa
Der anfangs grünlich gefärbte Flecken war zeitweise größer als die gesamte Fläche der Insel. © dpa
Der Flecken entstand, weil Teile der Magma-Masse, die südlich der Vulkaninsel ins Meer ausgetreten war, an die Wasseroberfläche gelangten. © dpa
Seit Oktober ist der Vulkan einfach nicht zur Ruhe gekommen. Das Wasser vor El Hierro brodelte und zischte weiter. © dpa
Wie lange der Feuerberg noch aktiv ist, sei schwer abzuschätzen, sagen Experten. © dpa
In den vergangenen Tagen waren größere Mengen an Gasen aus dem Krater des Vulkans ausgetreten. Sie schleuderten Magma-Brocken an die Wasseroberfläche. Dieses Phänomen könne ein Anzeichen dafür sein, dass die Eruption zu Ende geht. © dpa

Demgegenüber betonte der japanische Experte Kenji Nogami bei einem Besuch auf El Hierro, es sei unmöglich abzuschätzen, wie lange der Magma-Austritt noch dauern könne. Die spanische Geografin Carmen Romero wies darauf hin, dass Vulkanausbrüche auf den Kanarischen Inseln in der Vergangenheit bis zu sieben Jahren angehalten hatten. Einige dauerten allerdings nur wenige Tage.

Die Unterwasser-Eruption verursacht den Bewohnern von El Hierro schwere wirtschaftliche Schäden. Die Insel lebt zu einem großen Teil vom Fischfang und von Touristen, die zum Tauchen auf die Kanaren kommen. Infolge des Ausbruchs kann weder gefischt noch getaucht werden. „Die wirtschaftliche Lage in Spanien ist schon schlecht genug. Aber bei uns ist sie noch schlechter“, sagte der Chef der Inselverwaltung, Alpidio Armas. In einigen Siedlungen auf El Hierro seien alle Geschäfte geschlossen worden.

Seit Juli 2011 waren auf der Insel rund 12.000 Beben registriert worden. El Hierro ist mit rund 270 Quadratkilometern und 10 000 Einwohnern die kleinste und am dünnsten besiedelte Insel der Kanaren.

dpa

Kommentare