Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grausamkeiten in Papua-Neuguinea

"Hexe" brutal gefoltert und verbrannt

Mount Hagen - Auf offener Straße soll ein Mann in Papua-Neuguinea einer angeblichen Hexe die Kleider vom Leib gerissen haben, sie mit einem heißen Eisenstab gefoltert und anschließend angezündet haben.

Die Polizei in Papua-Neuguinea hat einen Mann und eine Frau der Ermordung einer Frau beschuldigt, die sie der Hexerei bezichtigt hatten. Der Frau waren Anfang des Monats in Mount Hagen in aller Öffentlichkeit die Kleider vom Leib gerissen worden, sie wurde mit einem heißen Eisenstab gefoltert, mit Benzin übergossen und auf einem Stapel Autoreifen vor Hunderten Beobachtern in Brand gesteckt. Der Mann und die Frau sollen für die Hinrichtung verantwortlich sein. Der Polizei zufolge wird vermutet, dass es sich um die Mutter und den Onkel eines Jungen handelt, welcher am Tag vor dem Mord gestorben war. Dessen Familie hatte die öffentlich Ermordete der Hexerei bezichtigt.

AP

Kommentare