Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Täuschend echt

Hausbewohner schrecken mit Blitzer-Attrappe Raser ab

Einige Fahrer bremsen aus Angst vor teuren Strafen, wenn sie die Attrappe sehen. Foto: Holger Hollemann
+
Einige Fahrer bremsen aus Angst vor teuren Strafen, wenn sie die Attrappe sehen. Foto: Holger Hollemann

Mit einem selbstgebauten Blitzer will ein Paar in Niedersachsen die Raserei vor dem eigenen Haus eindämmen. Der Plan scheint aufzugehen.

Gifhorn (dpa) - Mit einer selbst gebauten Blitzer-Attrappe will ein Paar im Kreis Gifhorn (Niedersachsen) die Raserei vor dem eigenen Haus eindämmen.

«Genauso wie der Verkehr, hat auch die Aggressivität der Autofahrer in den vergangenen Jahren zugenommen», begründet Rainer Liebrenz (58) den ungewöhnlichen Schritt. Der Blitzer-Nachbau wirkt so echt, dass einige Fahrer aus Angst vor teuren Strafen tatsächlich bremsen. Davon zeugen entsprechende Spuren auf der Straße.

«Rechtlich ist es legal, auf dem eigenen Grundstück einen Kasten aufzustellen, der einem festinstallierten Messgerät ähnlich sieht», bestätigt der ADAC-Jurist Markus Schäpe. Wichtig sei dabei nur, dass das Gerät keine Lichtsignale aussende, da Verkehrsteilnehmer sonst geblendet oder irritiert werden könnten. Obwohl es mittlerweile Bausätze oder fertige Attrappen im Internet zu kaufen gebe, lasse sich ein Trend aber nicht feststellen.

Kommentare