Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unglücksursache unklar

Einfamilienhaus in Berlin eingestürzt

Rettungskräfte vor den Trümmer des eingestürzten Hauses in Berlin-Spandau. Foto: Maurizio Gambarini
+
Rettungskräfte vor den Trümmer des eingestürzten Hauses in Berlin-Spandau. Foto: Maurizio Gambarini

Ein Einfamilienhaus stürzt ein, ein Kind wird dabei lebensgefährlich verletzt. Von dem Haus bleibt nur noch ein Trümmerhaufen. Jetzt beginnt die Ursachenermittlung.

Berlin (dpa) - Nach dem Einsturz eines Einfamilienhauses in Berlin-Spandau mit mehreren Verletzten sucht die Polizei nach der Ursache für das Unglück. Ein Brandkommissariat habe die Ermittlungen übernommen, sagte eine Polizeisprecherin. Ein Kind wurde bei dem Unglück lebensgefährlich verletzt.

Das Haus im Ortsteil Staaken war am Montagabend eingestürzt. Ein fünfjähriger Junge erlitt lebensgefährliche Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Ein sieben Jahre alter Junge und die Eltern im Alter von 40 und 47 Jahren wurden leicht verletzt. Die Feuerwehr war mit 75 Einsatzkräften sowie Rettungshunden am Unglücksort.

Das zweistöckige Haus wurde komplett zerstört. Das Gebäude sackte völlig in sich zusammen. «Durch herumfliegende Trümmerteile wurden angrenzende Häuser beschädigt», sagte die Polizeisprecherin. Medienberichten zufolge könnte eine Gasexplosion das Unglück verursacht haben. Die Polizei bestätigte das aber nicht.

Twitteraccount der Berliner Feuerwehr

Kommentare