Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Opfer von Flugzeugabstürzen?

Hand und Bein auf Gletscher im Montblanc-Massiv gefunden

Kletterer auf der Aiguille du Midi im Montblanc-Massiv bei Chamonix. Auf einem Gletscher in der Nähe sind eine Hand und ein Bein gefunden worden. Foto: Olivier Hoslet/Archiv
+
Kletterer auf der Aiguille du Midi im Montblanc-Massiv bei Chamonix. Auf einem Gletscher in der Nähe sind eine Hand und ein Bein gefunden worden. Foto: Olivier Hoslet/Archiv

Vor Jahrzehnten sind über dem Montblanc-Massiv zwei indische Passagierflugzeuge abgestürzt. Nun hat ein Hobbyforscher auf einem Gletscher in der Region Leichenteile gefunden. Stammen sie von den Absturzopfern?

Chamonix (dpa) - Auf einem Gletscher des Montblanc-Massivs sind eine Hand und ein Bein gefunden worden. Die menschlichen Überreste könnten von Passagieren zweier vor Jahrzehnten verunglückter Flugzeuge stammen. Dies sei aber noch unklar, hieß es von der Bergwacht in Chamonix-Mont-Blanc.

In der Region waren in den Jahren 1950 und 1966 zwei Maschinen der indischen Fluggesellschaft Air India abgestürzt.

Gefunden hatte die Leichenteile ein Hobbyforscher am Donnerstag am Bossons-Gletscher, wie die Regionalzeitung «Le Messager» berichtete. Der Mann beschäftigt sich demnach seit Jahren mit den beiden Abstürzen und hat bereits zahlreiche Überreste der zwei Flugzeuge entdeckt. Größere Leichenteile wie die Hand und das Beinstück habe er zuvor noch nie gefunden, zitierte die Zeitung den Mann. «Es ist üblicher, zum Beispiel auf Schädelstücke zu stoßen.»

Bericht

Kommentare