Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfälle

Grubenunglück in Polen: Vier Bergleute tot geborgen

Zofiowka
+
Brennende Kerzen vor dem Kohlebergwerk Zofiowka.

Verzweifelt suchten die Retter nach den vier Verschütteten. Doch für die Bergleute kam jede Hilfe zu spät.

Warschau - Mehrere Tage nach einem Grubenunglück in Polen haben Retter vier weitere Bergleute tot geborgen. Damit sei die Zahl der Todesopfer auf zehn gestiegen, teilte der Betreiber des Bergwerks mit.

Nach einer Erschütterung in dem Steinkohlebergwerk Zofiowka im oberschlesischen Jastrzebie-Zdroj waren am Samstagmorgen zehn Bergleute vermisst worden. Sechs von ihnen wurden bereits in den vergangenen Tagen tot geborgen. Die Suche nach den weiteren vier Verschütteten war sehr schwierig, die Retter mussten zunächst Wasser aus der Unglücksstelle abpumpen.

Das Unglück in der Grube Zofiowka war das zweite in Schlesien innerhalb weniger Tage. Erst vor einer Woche hatte es in einem derselben Firma gehörenden Bergwerk in Pniowek unweit von Kattowitz zwei Methangas-Explosionen gegeben. Fünf Menschen wurden tot geborgen, mehrere verletzt, sieben weitere verschüttet. Die Suche nach ihnen wurde am Freitag ergebnislos abgebrochen, weil sie für die Retter selbst zu gefährlich geworden war.

Zwei Bergleute erlagen später im Krankenhaus den schweren Verbrennungen, die sie bei der Explosion erlitten hatten. Am Dienstagabend teilte die Klinik mit, dass noch ein weiterer Bergarbeiter gestorben sei. Damit steigt die Zahl der Todesopfer nach dem Unglück in Pniowek auf acht. dpa

Kommentare