Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Hundert Menschen evakuiert

Großbrand in Waffelfabrik löst Katastrophenalarm aus

Rund 50 Feuerwerhmänner kämpften gegen die Flammen, die Polizei evakuierte die benachbarten Gebäude.
+
Rund 50 Feuerwerhmänner kämpften gegen die Flammen, die Polizei evakuierte die benachbarten Gebäude.

In Belgien ist eine Waffelfabrik abgebrannt und löste damit einen Katastrophenalarm aus. Mehrere Hunderte Menschen mussten evakuiert werden.

Brüssel - Wegen eines Großbrands in einer Waffelfabrik südlich von Brüssel ist am Donnerstagnachmittag Katastrophenalarm ausgelöst worden. Eine Bahnstrecke wurde zeitweise unterbrochen. Später durften die Züge vom Brüsseler Südbahnhof wieder fahren, allerdings mussten sie in der Nähe des Brandortes die Lüftung ausschalten. Dies meldete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den Betreiber des Bahnnetzes. Die Bürger der betroffenen Gemeinde Forest wurden aufgerufen, die Fenster geschlossen zu halten.

Der Brand war laut Belga kurz vor 13.00 Uhr am Donnerstag im Kühlsystem der Backöfen in der Fabrik der Firma Milcamps ausgebrochen. Die Beschäftigten hätten das Gebäude sofort verlassen. Rund 50 Feuerwehrleute kämpften vor Ort gegen die Flammen, wie es weiter hieß. Das Gebäude sei aber rasch völlig zerstört gewesen. Eine Schule mit rund 200 Kindern und mehrere benachbarte Geschäftsgebäude wurden den Angaben zufolge ebenfalls evakuiert.

dpa

Kommentare