Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drama um Familienvater aus Grafing

LMU-Professor nach Schneesturm auf japanischem Vulkan verschwunden

+
  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

Grafing/ Japan - Der Professor für Informatik an der Ludwig-Maximilian-Universität, Martin H., war zu einer Bergtour in Japan aufgebrochen, als er von einem heftigen Schneesturm überrascht wurde. Nach über einer Woche gibt es noch immer kein Lebenszeichen vom Grafinger.

Vor zehn Tagen wollte Martin H. auf der japanischen Insel Honshu den Vulkan Mount Nikko Shirane erklimmen. Nach einem heftigen Schneesturm war er allerdings nicht mehr in der Lage, selbstständig ins Tal zurückzukehren, berichtet unser Partnerportal tz.de

Aufgrund der Wetterlage sei es bislang unmöglich gewesen, die Spitze des Vulkans zu erreichen. Nach mehr als einer Woche des Wartens auf bessere Wetterbedingungen am Berg könnten sich die Rettungskräfte nun endlich auf die Suche nach dem Münchener Professor begeben, erklärte ein Sprecher von „HotDot Communications“ (Berlin). Dieses Unternehmen kümmert sich um die Pressearbeit der Online-Spendenplattform "GoFundMe", über welche die Tochter des Professors derzeit Geld für die aufwendige und kostspielige Suchaktion sammelt. 

Innerhalb weniger Stunden kam bereits ein fünfstelliger Eurobetrag zusammen. Problem dabei, mit jeder Stunde, sinkt die Wahrscheinlichkeit den Familienvater lebend bergen zu können. 

Kommentare