Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glatzköpfiger Singvogel entdeckt

Bülbül
+
Der kahlgesichtige Bülbül wurde von Biologen in Laos entdeckt.

London - Einen Singvogel mit kahlem Kopf haben Biologen in Laos entdeckt. Das Tierchen sei Kahlgesichtiger Bülbül genannt worden, teilte die internationale Vogelschutzorganisation BirdLife mit.

Keine andere Vogelart auf dem asiatischen Festland habe einen kahlen Kopf. Bülbüls gehören zu den Sperlingsvögeln und kommen vor allem in Asien und Afrika vor. Die neue Spezies wurde in der Juli-Ausgabe des “Forktail“ (Bd. 25, S. 1), dem Journal des Oriental Bird Club, beschrieben.

Der Piepmatz mit dem wissenschaftlichen Namen Pycnonotus hualon wurde von Forschern der Wildlife Conservation Society (WCS) und der Universität Melbourne (Australien) entdeckt. Er lebt in einer spärlich mit Bäumen bewachsenen Region. Das Gebiet gehört zu einem Naturreservat des südostasiatischen Landes, in dem bereits mehrfach neue Arten entdeckt wurden - die Laotische Felsenratte zum Beispiel, einziges überlebendes Mitglied einer ausgestorbenen Tiergruppe.

Der nun entdeckte Vogel sei etwa so groß wie eine Drossel, grünlich-oliv gefärbt mit heller Brust, die Augen im weitgehend federlosen Gesicht seien bläulich umrandet. Der kleine Kahlkopf sei die erste entdeckte asiatische Bülbül-Art seit mehr als 100 Jahren, berichtet BirdLife. Insgesamt gibt es rund 130 Bülbüls. Typisches Merkmal der Gruppe sind haarähnliche Fadenfedern im Nacken.

dpa

Kommentare