Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gericht in Bangkok zeigt Härte

Unreife Früchte: Obsthändler muss in Haft

Bangkok  - Weil er unreife Früchte verkauft hat, hat ein thailändisches Gericht einen Kaufmann zu 15 Tagen Gefängnis verurteilt und damit einen Präzedenzfall in dem Land geschaffen.

Demnach habe das Provinzgericht von Rayong den Händler am 22. April für schuldig befunden, 20 unreife Durians, auch Stinkfrüchte genannt, für rund 2000 Baht (knapp 45 Euro) verkauft zu haben, berichtete die Tageszeitung „Thai Rath“ am Mittwoch.

„Der Angeklagte hat seinen Kunden hintergangen und so die örtliche Wirtschaft negativ beeinflusst, weil er die Gutgläubigkeit der Menschen beim Durian-Kauf untergraben hat“, hieß es in der Urteilsbegründung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare