Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es kann zu Nierenversagen führen

Gefährliches Mers-Virus breitet sich aus

Coronavirus
+
Das Handout des amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) zeigt einen Coronavirus unter dem Mikroskop.

Kairo - Das gefährliche Mers-Virus breitet sich immer weiter aus. Nun hat auch Ägypten eine Erkrankung gemeldet.

Das tödliche Coronavirus Mers ist nun erstmals auch in Ägypten nachgewiesen worden. Der infizierte Mann sei gerade erst aus Saudi-Arabien zurückgekehrt, berichteten staatliche Medien am Samstag. Mit großer Sorge beobachten Experten, wie sich der Erreger Mers-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) in den arabischen Ländern ausbreitet, besonders in Saudi-Arabien.

Dort stieg am Wochenende die Zahl der Toten weiter an: Am Sonntag hatte das Gesundheitsministerium in Riad 94 Todesfälle registriert, sieben mehr als noch am Freitag. Die Zahl der Infektionen lag in dem Königreich demnach bei 323. Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Margaret Chan hatte im vergangenen Jahr den Erreger als „eine Gefahr für die ganze Welt bezeichnet“. Er kann zu Nierenversagen und schwerer Lungenentzündung führen.

Wissenschaftler konnten nachweisen, dass das Mers-Virus bei etlichen Kamelen Saudi-Arabiens zu finden ist und dass es bei den Tieren schon seit mindestens zwei Jahrzehnten kursiert. Bei 75 Prozent der aktuellen Fälle handelt es sich nach WHO-Einschätzung aber um eine Ansteckung von Mensch zu Mensch. Oftmals hätten sich zum Beispiel Mitarbeiter im Gesundheitssektor angesteckt.

Am Sars-Erreger, der ebenfalls zu den Coronaviren zählt, waren vor zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben. Mers gilt zwar als weniger ansteckend, führt aber häufiger zum Tode.

dpa

Kommentare