Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mögliche Säureattacke

Ätzende Substanz versprüht: Sechs Verletzte in London

Notfalleinsatz vor dem Stratford Centre in London. Foto: PA Wire
+
Notfalleinsatz vor dem Stratford Centre in London. Foto: PA Wire

Panik im Einkaufszentrum: Unbekannte attackieren Menschen mit einer gefährlichen Substanz. Mehrere Jugendliche werden verletzt.

London (dpa) - Bei einem Streit in einem Londoner Einkaufszentrum sind sechs Menschen mit einer ätzenden Substanz verletzt worden. Drei der Opfer mussten am Samstagabend im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei nahm einen 15-jährigen Jungen fest.

Scotland Yard schloss einen Terroranschlag aus. Niemand wurde lebensgefährlich verletzt. Augenzeugen schilderten, dass ein heftiger Streit zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen der Attacke vorausging. Menschen liefen in Panik weg. Die Opfer versuchten verzweifelt, ihre Wunden mit Wasser auszuwaschen, bis die Rettungskräfte eintrafen.

Der Vorfall ereignete sich kurz vor 21 Uhr im Osten der Hauptstadt, nicht weit weg vom Olympiapark. Polizisten gingen am Tatort von einem Säureangriff aus.

In den vergangenen Monaten hatte es eine ganze Reihe von Attacken mit ätzenden Substanzen in London gegeben, auch bei Raubüberfällen. Britische Jugendbanden nennen solche Flüssigkeiten «Gesichtsschmelzer». Die Polizei registrierte allein im Jahr 2016 insgesamt 224 derartiger Angriffe. In Großbritannien sind solche aggressiven Substanzen relativ leicht und billig zu beschaffen.

Kommentare