Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierschützer entsetzt

Gastronom will Robbenfleisch anbieten

+
Robbenfleisch gehörte in den 1950er Jahren zur normalen regionalen Küche der polnischen Ostsee-Fischer. (Archivbild)

Danzig - Robbenfleisch will ein Gastwirt auf der polnischen Halbinsel Hel bei Danzig als regionale Spezialität anbieten. Tierschützer sind entrüstet und der WWF warnt vor dem Fleischverzehr.

Der Vorstoß von Restaurantbesitzer Piotr Lisakowski aus Jastarnia stößt bei Natur- und Umweltschützern allerdings auf entschiedenen Widerspruch, berichtete die Zeitung „Dziennik Baltycki“. „Robben sind in Polen weiterhin eine geschützte Art“, betonte Krzysztof Skora, Leiter der Robbenaufzuchtstation auf Hel.

Lisakowski dagegen meint: „Das ist eine Rückkehr zur Küche unserer Vorfahren.“ Noch in den 1950-er Jahren habe Robbenfleisch zum Speiseplan polnischer Ostsee-Fischer gehört. Lisakowski will nun herausfinden, ob sich die Vorschriften lockern lassen, und verweist darauf, dass unter bestimmten Umständen auch das Fleisch der ebenfalls geschützten Wisente in Restaurants angeboten werden kann.

Ein Sprecher der Naturschutzorganisation WWF erinnerte unterdessen daran, dass Robben ein Schlussglied der Nahrungskette sind - in ihrem Organismus sammelten sich daher viele Schadstoffe an. Allein diese Tatsache dürfe vielen den Appetit auf Robbenfleisch verderben.

dpa

Kommentare