Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurzschluss

17 Menschen sterben in Schulbus-Brand

Islamabad - Ein Kurzschluss nahe eines undichten Treibstofftanks hat einen Brand in einem Kleinbus im Osten Pakistans verursacht. Dabei sind 16 Schulkinder und ein Lehrer ums Leben gekommen.

Das teilte die Polizei am Samstag mit. Fünf Kinder seien mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, drei von ihnen befänden sich in einem kritischen Zustand. Zuvor hatte die Polizei die Explosion einer fehlerhaften Gasflasche als Grund für das Feuer angegeben.

„Es ist ein sehr trauriger Vorfall“, sagte der Sprecher. Das Unglück habe sich in einem Randbezirk der Stadt Gujrat ereignet, die 200 Kilometer südöstlich von Islamabad liegt.

Ein Mädchen sagte im Fernsehen, der Fahrer des Kleinbusses habe überlebt und sei geflohen. Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Der Fahrer hätte viele Leben retten können, sagte ein Polizeisprecher. Präsident Asif Ali Zardari sagte, er sei „zutiefst schockiert“ und wies die Behörden an, den Kindern die bestmögliche medizinische Versorgung zukommen zu lassen.

AP

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Kommentare