Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erdrutsch in Afrika

Ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen getötet

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es immer wieder tödliche Erdrutsche. Nun wurde ein ganzes Fischerdorf verschüttet - 40 Menschen kamen dabei ums Leben.

Durch einen Erdrutsch sind in der Demokratischen Republik Kongo 40 Menschen ums Leben gekommen. Ein Fischerdorf wurde nach Behördenangaben vom Donnerstag verschüttet, nachdem starke Regenfälle einen Erdrutsch ausgelöst hatten. Nach Angaben des Vize-Gouverneurs der Provinz Ituri im Nordosten des Landes, Pacifique Keta, waren die 40 Menschen im Dorf Tora am Ufer des Albert-Sees von den Landmassen erfasst worden.

Am Mittwoch seien bereits 28 Leichen beerdigt worden, am Donnerstag würden zwölf weitere folgen, sagte Keta. Ein Arzt eines nahegelegenen Krankenhauses teilte mit, vier Überlebende zu behandeln.

In der an Uganda angrenzenden Provinz Ituri ist die Fischerei im Albert-See eine der wichtigsten Einkommensquellen. In der Demokratischen Republik Kongo gibt es immer wieder tödliche Erdrutsche. So waren vor sieben Jahren 19 Menschen von einer Schlammlawine erfasst und getötet worden, die Leichen von 27 weiteren Menschen wurden nie gefunden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare