Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Festnahme

Ganz schön dreist: Polizist stiehlt auf Wache Geldbörse

Eigentlich gilt er als Freund und Helfer: der Polizist. Doch als solcher erwies sich ein Beamter in Japan ganz und gar nicht.

Tokio - Ungewöhnlicher Diebstahl in Japan: Ein Polizist hat eine als Fundsache abgegebene Geldbörse auf einer Wache mitgehen lassen. Als ein alter Mann nach einer Fahrt im Bus bemerkte, dass er sein Portemonnaie verloren hat, erkundigte er sich bei der Busgesellschaft, wie japanische Medien berichteten. Jemand hatte die Geldbörse mit umgerechnet 300 Euro Bargeld gefunden und - wie meist in solchen Fällen in Japan üblich - der Busfirma ausgehändigt. Diese teilte dem Mann mit, man habe das Portemonnaie bei einer Wache vor dem Bahnhof Tokio abgegeben. Dort aber war sie nicht. Bald darauf stellte sich heraus, dass ein Wachmann die Börse genommen hatte. Er wurde festgenommen.

Der Vorfall ist ungewöhnlich, denn Japan genießt zu Recht den Ruf als eines der sichersten Länder der Welt. Ausländische Touristen sind oft erstaunt, wie achtlos viele Japaner offene Taschen in Bussen und Bahnen tragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare