Waldbrände in Griechenland und der Türkei

Sie wollten löschen: Fünf Tote bei Hubschrauberabsturz

+
Ein Löschhubschrauber stürzte in der Türkei ab.

Thessaloniki - Fünf Besatzungsmitglieder eines Hubschraubers sind tot. Der Helikopter stürzte bei Löscharbeiten im Südwesten der Türkei ab. Auch in Griechenland lodern weiter Waldbrände.

Ein Waldbrand am griechischen Berg Athos hat am Donnerstag die Evakuierung eines Badeortes erfordert und die zum Weltkulturerbe zählenden Klosteranlagen auf der gleichnamigen Halbinsel bedroht. Im Süden des Landes hatte die Feuerwehr ebenfalls mit Flammen zu kämpfen, die in zwei Tagen mehrere tausend Hektar Land zerstört haben. In der Türkei kamen bei einem Hubschrauberabsturz während eines Löscheinsatzes fünf Menschen ums Leben.

Der schwere Brand auf der Halbinsel Athos war nach Angaben der Behörden aus bisher ungeklärter Ursache am Mittwoch ausgebrochen. Der Touristenort Ouranoupolis musste am Donnerstagmorgen teilweise evakuiert werden. Einige Häuser wurden beschädigt. Ältere Menschen und andere gefährdete Personen seien zu einem nahe gelegenen Strand gebracht worden, teilten die örtlichen Einsatzkräfte mit.

An den Hängen des Berges Athos stehen 20 orthodoxe Klöster aus dem Mittelalter, die zum UNESO-Welterbe gehören. Ihren Ursprung hatten die Flammen auf der dicht bewaldeten Halbinsel nach Angaben der Feuerwehr offenbar in der Nähe des Klosters Hilandar. Von den historischen Anlagen sei aber keine zu Schaden gekommen, hieß es. Einer Mitteilung zufolge waren 130 Feuerwehrleute im Einsatz. Unterstützung erhielten sie demnach von fünf Löschflugzeugen und zwei Hubschraubern.

Nahe der Stadt Tripoli auf der südlichen Halbinsel Peloponnes wurde unterdessen ein 45-Jähriger wegen des Verdachts auf versehentliche Brandstiftung festgenommen. In der Region hatten Waldbrände bereits am Mittwoch die Sperrung von Fernstraßen erzwungen.

Hubschrauber stürzt in tiefes Tal

Auch in anderen Ländern der Region kam es zu Waldbränden. Ein tragischer Zwischenfall ereignete sich dabei im Südwesten der Türkei: Bei einem Einsatz zur Brandbekämpfung in der Provinz Mugla stürzte ein Hubschrauber in einem tiefen Tal ab, wie das Ministerium für Forst- und Wasserwirtschaft mitteilte. Alle fünf Besatzungsmitglieder kamen nach Behördenangaben ums Leben. Der Fernsehsender TRT berichtete, bei den Umgekommenen handele es sich um zwei Türken und drei Russen. Der Hubschrauber sei zur Brandbekämpfung angemietet worden, hieß es.

Bei einem Waldbrand im Süden Bosniens explodierten am Donnerstag Minen in einem Minenfeld aus dem Krieg in den 90er Jahren. Nach Angaben der Behörden gab es keine Verletzten, die Flammen bedrohten aber eine Munitionsfabrik am Rande des Dorfes Konjic. Da der brennende Wald offenkundig vermint sei, sei die Brandbekämpfung sehr schwer, hieß es. Zudem bewegten sich die von heftigem Wind angefachten Feuer von zwei Seiten auf das Dorf zu.

Griechenland wie auch die Länder des südwestlichen Balkans leiden derzeit unter einer besonders extremen Hitzewelle. Fast jedes Jahr kommt es in der Region zu Waldbränden. Im Jahr 2007 kamen durch Feuer auf Peloponnes sowie in zentralen Teilen Griechenlands mehr als 60 Menschen ums Leben.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser