Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Irre Tat in Madrid

Frau wirft Neugeborenes aus dem Küchenfenster

Madrid - Eine Frau in Spanien hat an Heiligabend heimlich ein Kind entbunden und es anschließend aus dem Fenster geworfen

Der kleine Junge sei nach dem Sturz ins Krankenhaus gebracht worden, sein Zustand sei ernst, teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. Die 35-jährige Mutter, die in der Hauptstadt Madrid bei ihren Eltern lebt, hatte ihre Schwangerschaft den Angaben zufolge geheim gehalten. Sie wurde wegen Mordversuchs festgenommen.

Nach der Entbindung ihres Kindes am frühen Dienstagmorgen hatte die Frau laut Polizei selbst die Nabelschnur durchgetrennt, das Neugeborene in eine Jeans gewickelt und es aus dem Küchenfenster gut zwei Meter tief in einen Innenhof geworfen. Kurz darauf setzten bei der Frau starke Blutungen ein, so dass sie ihre Eltern bat, sie ins Krankenhaus zu bringen. Erst danach habe die Mutter der Frau beim Blick aus dem Küchenfenster das Baby bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert.

Die zwei Polizisten, die zuerst eintrafen, fanden ein in Decken gewickeltes Neugeborenes mit Herz- und Atemstillstand vor. Es gelang ihnen, das unterkühlte Kind wiederzubeleben und ins Krankenhaus zu bringen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion