Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Franziskus

Papst stellt Anti-Missbrauch-Ausschuss vor

Papst Franziskus
+
Papst Franziskus.

Rom  - Papst Franziskus  hat erste Mitglieder des von ihm eingesetzten Ausschusses gegen Kindesmissbrauch  in der Katholischen Kirche benannt.

Der Papst stellte ein Team aus katholischen Würdenträgern und außerkirchlichen Experten zusammen, wie der Vatikan am Samstag mitteilte. Sie sollen zunächst die Aufgaben und Kompetenzen des Ausschusses genauer bestimmen und weitere Mitglieder weltweit rekrutieren.

Ein ranghohes Mitglied ist Bostons Erzbischof Sean Patrick O'Malley, der auch dem Gremium von acht Kardinälen angehört, dass den Papst bei der Reform der Kurie berät. Er stand in den USA an der Spitze der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle. Zu den Mitgliedern zählt auch der deutsche Jesuitenpater und Psychologe Hans Zollner, der an der Päpstlichen Universität Gregoriana lehrt und 2012 im Vatikan eine Konferenz zu Kindesmissbrauch organisiert hatte.

Zu den weiblichen Gremiumsmitgliedern gehören unter anderem die französische Kinderpsychiaterin Catherine Bonnet, das irische Missbrauchsopfer Marie Collins und Polens Ex-Ministerpräsidentin Hanna Suchocka. Franziskus hatte im Dezember die Bildung des Ausschusses angekündigt und damit auf den Pädophilie-Skandal reagiert, der die Kirche weltweit erschüttert hatte.

dpa

Kommentare