Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Piloten-Handy geortet

Flugzeugabsturz in Nepal: Alle Insassen tot

+
Der Flughafen in Nepal.

Kathmandu - Ein Flugzeug verschwindet in Nepal vom Radar, später wird der schreckliche Verdacht zur Gewissheit: Alle Menschen an Bord der abgestürzten Maschine sind tot. Bei der Bergung half ein Telefon.

Bei dem Flugzeugabsturz in Nepal sind alle 18 Insassen der Maschine ums Leben gekommen. Helfer bargen die Opfer am Montag im Himalaya-Schneetreiben und brachten die Leichen zur Obduktion in die Hauptstadt Kathmandu, sagte Sagar Mani Pathak, Beamter am Unglücksort. Die Black Box sei zur Untersuchung an die Behörde für Zivilluftfahrt gegangen.

Insgesamt waren 15 Passagiere und 3 Crew-Mitglieder an Bord der Turboprop-Maschine der Fluglinie Nepal Airlines. Das Flugzeug war am Sonntag bei schlechtem Wetter auf dem Weg von Pokhara nach Jumla westlich der Hauptstadt abgestürzt. Einer der Passagiere des Inlandsflugs kam aus Dänemark, alle anderen Insassen aus Nepal, darunter ein vierjähriger Junge.

Signale von Piloten-Handy geortet

Der Kontakt zum Flieger sei eine halbe Stunde nach dem Start verloren gegangen, hieß es. Nach Angaben lokaler Medien wurde die Absturzstelle im Bezirk Argakhanchi ausfindig gemacht, indem die Signale des Piloten-Handys nachverfolgt wurden. Drei Helikopter seien zu der Absturzstelle auf 2100 Meter Höhe an einem Berghang geflogen, hätten aber zunächst wegen des Schnees nicht landen können.

Erst am Montagmorgen erreichten die Helfer von Armee und Polizei den Unglücksort. „Wir konnten mit einem kleinen Helikopter etwa 200 Meter von der Absturzstelle landen“, sagte der Polizeibeamte Bam Bahadur Bhandari. Vermutlich sei schlechtes Wetter für das Unglück verantwortlich gewesen.

dpa

Kommentare