Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flugschreiber und Leichen nach Absturz vor Komoren geborgen

+
Zwei Monate nach dem Absturz eines Airbusses vor den Komoren ist der Flugschreiber der Maschine im Indischen Ozean geortet worden.

Moroni/Komoren - Fast zwei Monate nach dem Absturz vor den Komoren mit 152 Toten ist am Freitag der leicht beschädigte Flugschreiber der Maschine geborgen worden.

Von den Aufzeichnungen erhoffen sich die Ermittler Aufschluss über

Lesen Sie auch:

Überlebende Bahia darf jetzt zu ihrem Papa

Absturz: Suche nach Überlebenden fast aussichtslos

die Unglücksursache. Außerdem wurden nach Angaben des Roten Kreuzes zehn weitere Leichen geborgen. Damit stieg die Zahl der geborgenen Opfer auf 37. Die Blackbox wurde in 1.200 Metern Tiefe vor der Küste von Moroni gefunden, der Hauptstadt der Komoren, wie die Ermittler mitteilten. Ein französisches Kriegsschiff ortete sie Anfang Juli, und vor rund einer Woche traf ein französisches Kriegsschiff mit einem Unterwasserroboter für die Bergungsarbeiten ein.

Bilder vom Unglück

Fotos

Von der zweiten Blackbox mit dem Stimmenrekorder der Unglücksmaschine fehlt weiterhin jede Spur. Das Unglück im Indischen Ozean vom 30. Juni hatte nur ein kleines Mädchen wie durch ein Wunder überlebt. Eine Maschine der Yemenia Air war auf dem Weg von Paris nach Moroni abgestürzt.

dpa/ap

Kommentare