Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

JFK-Flughafen

Flieger rutscht in New York in Schneehaufen

New York
+
Dem Kennedy-Flughafen in New York macht das Schneechaos zu schaffen.

New York - Ein Passagierflugzeug ist am Sonntagmorgen (Ortszeit) auf dem New Yorker Kennedy-Flughafen von der Bahn abgekommen. Auch in Saudi-Arabien kam es zu einer Bruchlandung, wie ein Video zeigt.

Die 35 Personen an Bord blieben unverletzt, wie die „New York Times“ unter Berufung auf die Flughafenverwaltung berichtete. Die Maschine aus Toronto war am frühen Morgen sicher auf einer Runway gelandet, dann aber auf dem Weg zum Terminal in den Schnee gerutscht.

Der harmlose Unfall zog stundenlange Verzögerungen für Reisende aus dem In- und Ausland nach sich. Alle geplanten Starts und Landungen wurden verschoben, damit Hilfskräfte erneut Sand und Salz auf die Bahnen des größten internationalen Flughafens der USA streuen konnten, wie eine Sprecherin der New Yorker Verkehrsbehörde Port Authority der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Der Nordosten der USA wird seit Tagen von heftigen Schneestürmen und eisigen Temperaturen heimgesucht. Durch die Unwetter starben mindestens elf Menschen.

29 Verletzte bei Bauchlandung von Boeing

Bei der Bruchlandung einer Boeing 767 in Saudi-Arabien sind 29 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Luftfahrtbehörde war die mit Pilgern besetzte Maschine am Sonntag zur Notlandung in Medina gezwungen, weil ein Fahrwerk nicht richtig ausgefahren werden konnte. Videos zeigen, wie das Flugzeug über das Rollfeld schleift und einen Funkenschweif hinter sich herzieht.

Die Chartermaschine war mit 299 Passagieren und 16 Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg von Maschhad im Iran in die heilige Stadt Medina. Der Flughafen wurde nach dem Unglück für 24 Stunden gesperrt.

afp/dpa

Kommentare