Feier für Lockerbie-Attentäter wäre geschmacklos

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Polizist steht im schottischen Lockerbie nahe dem Wrack der Passagiermaschine der US-Fluggesellschaft PanAm (Archivfoto vom 22.12.1988).

London - Die britische Regierung hat am Jahrestag der Freilassung des Lockerbie-Attentäters Abdel Basset al-Megrahi Libyen vor Jubelfeiern gewarnt.

“Jegliche Feierlichkeit zu al-Megrahis Freilassung ist mit Blick auf die Familien der Opfer geschmacklos, beleidigend und extrem taktlos“, erklärte ein Sprecher des britischen Außenministerium am Freitag in London. “Wir haben der libyschen Regierung unsere Bedenken deutlich gemacht.“ Ob es konkrete Hinweise auf geplante Feiern gab, sagte er nicht.

Al-Megrahi war als einziger Täter für den Anschlag auf ein US- Flugzeug 1988 über dem schottischen Ort Lockerbie verurteilt worden, bei dem 270 Menschen starben. Im vergangenen Jahr war er von der schottischen Regierung begnadigt und vorzeitig freigelassen worden, weil er wegen einer Krebserkrankung angeblich nur noch drei Monate zu leben hatte.

Bei der Ankunft in Libyen war er wie ein Held gefeiert worden. Heute lebt er im Kreise seiner Familie. Immer wieder gibt es Kritik an der Freilassung, US-Senatoren fordern derzeit eine neue Untersuchung. Schottland verteidigt die Entscheidung. “Die Regierung ist ganz klar der Ansicht, dass al-Megrahis Freilassung ein Fehler war“, hieß es weiter vom Außenministerium.

“Vor allem an diesem Jahrestag haben wir großes Verständnis für die fortlaufende Qual, die al-Megrahis Freilassung für seine Opfer in Großbritannien und den USA gebracht hat.“ Sowohl der derzeitige britische Premierminister David Cameron als auch Außenminister William Hague, die beide vor einem Jahr noch in der Opposition gewesen waren, seien schon immer gegen die Begnadigung gewesen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser