Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Millionen unterschlagen

Verkehrskontrolle: FBI fasst "toten" Betrüger

Brunswick - Jahrelang versteckte sich ein Banker in den USA vor der Polizei und täuschte sogar seinen eigenen Tod vor - nun hat das FBI den Mann gefasst.

In Bankgeschäften soll der Mann rund 21 Millionen Dollar (13 Mio Euro) unterschlagen haben. Er wurde im Sommer 2012 in New York angeklagt.

Seiner Familie schrieb er, große Geldsummen verloren zu haben. In seinem Abschiedsbrief kündigte er an, von einem Schiff in Florida springen zu wollen und sich damit umzubringen. Videoaufnahmen zeigten ihn dann tatsächlich, wie er in Key West (Florida) an Bord eines Schiffs ging. Danach verschwand er spurlos - bis die Polizei den 47-Jährigen nun wegen zu dunkler Fensterscheiben in einer Verkehrskontrolle stoppte. Laut einem NBC-Bericht vom Donnerstag drohen ihm bis zu 30 Jahre Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare