Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Hit in Gaza

Fastfood-Lieferservice  durch Schmugglertunnel

gaza
+
Ein Lieferservice in Gaza bietet bringt Mahlzeiten von KFC durch Schmugglertunnel.

Gaza - Frisch aus der Röhre: Durch Schmugglertunnel aus Ägypten gelieferte Mahlzeiten der US-Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken sind der letzte Schrei im Gazastreifen.

Es ist bekannt, dass die unterirdischen Tunnel an der Grenze des blockierten Palästinensergebiets seit Jahren zu regem Handel mit Waffen, Benzin, Lebensmitteln und sogar Autos dienen. Ein Lieferservice in Gaza bietet aber nun ganz neue Dienste an: Mahlzeiten der US-Fastfood-Kette, die per Motorrad überall in dem schmalen Küstenstreifen ausgeliefert werden.

Die in Warmhaltekartons abgepackten Geflügelgerichte werden in verschiedenen Orten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel hergestellt. Im Gazastreifen selbst gibt es wegen des internationalen Boykotts gegen die dort herrschende radikal-islamische Hamas keine eigene Zweigstelle.

Laut Yamama-Lieferservice kam der Handel in Gang, als Angestellte aus dem Nachbarland für sich selbst die US-Fastfood-Gerichte bringen ließen. „Es dauert nach der Bestellung meistens drei bis vier Stunden, bis die Mahlzeit beim Kunden ankommt“, sagte einer der Boten namens Ibrahim. Wenn die Hamas die Pakete überprüfe, dauere es allerdings noch länger. Mit der Lieferzeit haben die Kunden aber offenbar kein großes Problem. „Es ist nicht gerade heiß, aber wirklich sehr lecker“, sagte Eyad, ein 21-jähriger Student auf Gaza.

dpa

Kommentare