Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehr

Fast Tempo 300 auf A93 - Autofahrer rast der Polizei davon

Polizei
+
Die Polizei ließ sich von einem Raser auf der Autobahn nicht abschütteln.

Ein Fahrer drückt auf der Autobahn bei Rosenheim richtig auf die Tube. Die Polizei erwischt ihn trotzdem noch - kurz vor der Grenze zu Österreich. Seine Aussage.

Raubling - Mit einem Tempo von knapp 300 Kilometern pro Stunde hat sich ein Autofahrer nach Polizeiangaben auf der A93 bei Rosenheim (Bayern) einer Kontrolle entzogen.

Als Beamte ihn am Donnerstag an der Autobahn 8 kontrollieren wollten, habe der 48-Jährige zunächst auf etwa Tempo 220 km/h beschleunigt, teilte die Polizei am Freitag mit. Erlaubt seien dort nur 120. Kurz danach sei der Mann auf die A93 Richtung Kufstein gewechselt und dort durch eine Tempo-80-Zone gerast. Danach beschleunigte er laut Polizei fast auf Tempo 300 - bei erlaubten 130. Unmittelbar vor der Landesgrenze zu Österreich fingen Beamte ihn doch noch ab.

Die Aussage des 48-Jährigen: Er habe den Audi soeben in Deutschland gekauft und nach Italien bringen wollen. Die Polizeistreife habe er nicht wahrgenommen und „einfach seinen neuen Wagen testen“ wollen. Dass er die Verkehrszeichen missachtete, sei ihm bewusst gewesen und er habe die Tatsache nicht abstreiten können, so die Polizei. „Er sah seinen Fehler ein.“ Ermittelt wird dennoch gegen ihn - wegen eines illegalen Kraftfahrzeugrennens. Seine Reise Richtung Italien musste er mit dem Zug fortsetzen. dpa

Kommentare