Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In diesem Jahr schon 315 Tote

Fast 115 000 Dengue-Fälle in Sri Lanka

Ein Gemeindearbeiter desinfiziert zur Eindämmung des Denguefiebers eine Straße in Colombo. Foto: Eranga Jayawardena
+
Ein Gemeindearbeiter desinfiziert zur Eindämmung des Denguefiebers eine Straße in Colombo. Foto: Eranga Jayawardena

Colombo (dpa) - Beim schweren Ausbruch von Dengue-Fieber in Sri Lanka steigt die Zahl der Betroffenen weiter. Mehr als 114 000 Menschen sind in diesem Jahr an dem Virus erkrankt und 315 daran gestorben, wie das Gesundheitsministerium des Inselstaates heute mitteilte.

Das sind bereits mehr als doppelt so viele Infektionen und fast dreimal so viele Tote wie im ganzen vergangenen Jahr. Nach Angaben des Roten Kreuzes ist es der schlimmste bisher erfasste Ausbruch der Krankheit in dem südasiatischen Land. Am stärksten betroffen ist die Hauptstadt Colombo. Die Krankenhäuser dort sind überfüllt.

Sri Lanka steht zudem von Oktober an noch die zweite jährliche Monsunzeit bevor. Der Regen führt zu Brutstätten für Mücken. Das in den Tropen und Subtropen weit verbreitete Dengue-Fieber wird von vorwiegend tagaktiven Stechmücken übertragen. Die Infektion verursacht Fieber, Kopf­ und Gliederschmerzen. In schweren Fällen kommt es zu inneren Blutungen und Gefäßschäden.

Kommentare