Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Negative Verkehrsentwicklung

Erschreckende Tendenz: Schon wieder mehr tödlich verunglückte Fahrradfahrer

Ein weiß gestrichenes Fahrrad steht an einer Unfallstelle, bei der ein Radfahrer ums Leben kam
+
Ein weiß gestrichenes Fahrrad steht an einer Unfallstelle, bei der ein Radfahrer ums Leben kam.

Fahrradfahren in Deutschland wird offenbar immer gefährlicher. Kurz vor dem Jahresende wird klar: Die Zahl der tödlich verunglückten Personen auf diesem Verkehrsmittel steigt 2018 erneut.

Berlin - Die Zahl der auf deutschen Straßen getöteten Radler wird dieses Jahr nach Befürchtung des Verkehrsverbandes ADFC wahrscheinlich erneut steigen. „Wir rechnen mit bis zu 400 getöteten Radfahrerinnen und Radfahrern im Jahr 2018“, sagte eine Sprecherin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club der Nachrichtenagentur dpa.

Zwar lägen bundesweite Zahlen bisher nur bis August vor, diese zeigten jedoch klar eine erschreckende Tendenz. „Von Januar bis August 2018 wurden 307 Radfahrende getötet. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum hat sich die Zahl der Getöteten damit um 14,6 Prozent erhöht. Von Januar bis August 2017 seien es 268 Tote, in ganz 2017 seien es 383 gewesen.

Tödlich verunglückte Fahrradfahrer: Hauptproblem die Infrastruktur

Größtes Problem für die Sicherheit von Radfahrern ist nach Einschätzung des ADFC „die überalterte und dramatisch unterdimensionierte“ Infrastruktur. „Zerschlissene und schlecht einsehbare Bordsteinradwege wechseln ab mit zugeparkten, viel zu schmalen Radfahrstreifen - und die enden dann oft im Nichts oder an der nächsten Baustelle“, kritisierte die Sprecherin. „Das ist frustrierend und gefährlich für alle.“

Deutschland braucht laut ADFC ein bundesweites Investitionsprogramm von mindestens 30 Euro pro Einwohner und Jahr, um die Infrastruktur für Radverkehr auf einen komfortablen und sicheren Stand zu bekommen.

Lesen Sie auch: Nach dem Tiefstand von 2017 sterben wieder mehr Menschen auf deutschen Straßen. Vor allem Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer brauchen nach Ansicht von Fachleuten mehr Schutz. Was kann getan werden?

dpa

Kommentare