Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Noch nicht gefasst

Fahndung nach aus Berliner Gefängnis geflohenen Männern läuft weiter

Vier Gefangene aus Gefängnis Plötzensee geflohen
+
Auf dem Videostandbild einer Überwachungskamera an der Justizvollzugsanstalt ist der Ausbruch zu sehen.

Die Fahndung nach den vier aus der Justizvollzugsanstalt Berlin-Plötzensee geflohenen Häftlingen läuft weiter auf Hochtouren.

Berlin - Die Männer seien noch nicht gefasst, sagte eine Polizeisprecherin am späten Freitagmorgen. Die Gefangenen im Alter zwischen 25 und 38 Jahren waren am Donnerstag aus der JVA entkommen. Die Männer saßen wegen schwerer Körperverletzung, Diebstahls mit Waffen, Wohnungseinbruchs und Erschleichens von Leistungen in Haft. 

Flucht über Lüftungsschacht

Einer von ihnen wäre bereits im März entlassen worden. Zwei weitere waren zu Haftstrafen bis September 2018 verurteilt worden, der vierte bis Oktober 2020. Die Häftlinge konnten nach Justizangaben am Donnerstag um kurz vor 9.00 Uhr über einen Lüftungsspalt in der Mauer fliehen. Den Weg zu dem Spalt hatten sie mit einem aus der KfZ-Werkstatt des Gefängnisses entwendeten Trennschleifer freigemacht. Danach überwanden sie den Stacheldrahtzaun, der das Gelände der JVA umgibt. 

AFP

Kommentare