Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Facebook-Party: Rowdys drohen vier Jahre Haft

+
Ein Facebook-Party in Holland ist völlig aus dem Ruder gelaufen.

Amsterdam - Sie zündeten Autos an, plünderten Geschäfte, verwüsteten ganze Straßenzüge einer niederländischen Kleinstadt. Nun müssen sich dutzende Randalierer vor Gericht verantworten.

31 junge Männer müssen sich nach den Krawallen im niederländischen Haren wegen öffentlicher Gewalt vor Gericht verantworten. „Ihnen drohen bis zu vier Jahre Gefängnis“, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Groningen am Montag mit. Von den 35 am Wochenende festgenommenen Jugendlichen befanden sich noch sechs in Haft.

Die meisten Verdächtigen seien 18 und 19 Jahre alt, elf noch minderjährig, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bei der Polizei hatten sich seit dem Wochenende dutzende Jugendliche freiwillig gemeldet. „Einige kamen mit ihren Eltern“, sagte Polizeisprecher Paul Heidanus. „Es ist besser, sich selbst zu melden, sonst veröffentlichen wir die Fotos im Internet.“

Eine über das Soziale Netzwerk Facebook organisierte Party war in der Kleinstadt bei Groningen zu heftigen Krawallen ausgeartet. Hunderte Jugendliche lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei, verwüsteten Straßenzüge, plünderten Geschäfte und steckten Autos in Brand. Rund 30 Menschen wurden verletzt, darunter ein 84 Jahre alter Mann schwer. Er konnte nach Angaben der Polizei das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

Bis zu 5000 Jugendliche waren einem Aufruf über Facebook und Twitter zu der „Project-X-Party“ gefolgt. Zuvor hatte ein Mädchen über Facebook zu seinem Geburtstag eingeladen, allerdings das Häkchen bei „privat“ vergessen. Justizminister Ivo Opstelten will nun die Rolle Sozialer Medien untersuchen. Facebook selbst sieht keinerlei eigene Verantwortung. Strengere Kontrollen seien nicht geplant, sagte eine Sprecherin des Unternehmens der Nachrichtenagentur ANP.

dpa

Kommentare