Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Todeskandidatin bedankt sich für Beistand aus Deutschland

Debra Milke in einem Moment der Rührung mit ihhrem Anwalt Michael Kimerer. Foto: Jarod Opperman
+
Debra Milke in einem Moment der Rührung mit ihhrem Anwalt Michael Kimerer. Foto: Jarod Opperman

Köln (dpa) - Die in Berlin geborene Ex-Todeskandidatin Debra Milke hat sich für den Beistand bedankt, den sie im jahrzehntelangen Kampf um Freiheit aus Deutschland erfahren habe: «Das hat mich überwältigt und berührt», sagte die 51-Jährige nach Angaben von RTL bei «Stern TV».

«Die vielen freundlichen Worte und die Unterstützung haben mir sehr geholfen», fügte sie einer RTL-Mitteilung zufolge hinzu.

Milke saß 22 Jahre in einer US-Todeszelle. Am Montag hatte ein Bundesgericht im Staat Arizona entschieden, das Verfahren gegen sie wegen der Ermordung ihres kleinen Sohnes einzustellen. Sie war 1990 dafür verurteilt worden, zwei Männer zu dem Mord an dem Vierjährigen angestiftet zu haben. Die in den USA aufgewachsene Tochter eines Amerikaners und einer Deutschen pochte stets auf ihre Unschuld.

Milke könnte womöglich zurück nach Deutschland kommen, wie sie laut den Angaben bei «Stern TV» andeutete. «Konkrete Pläne habe ich noch nicht.» Und weiter hieß es: «Ich weiß aber eins: Bevor dieses Jahr zu Ende geht, werde ich in Deutschland sein und in den Vereinigten Staaten nur als Besucherin gelten.»

„stern TV“ (RTL): "Hunter Brothers" spalten Jäger-Zunft: Darf man Jagd so öffentlich zeigen?

Kommentare