Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefälscht

120 Tonnen hochgiftige Pestizide beschlagnahmt

Mit 122 Tonnen Pestiziden könnten fast 5000 Quadratkilometer Boden besprüht werden - etwa zweimal so groß wie Luxemburg, teilte Europol mit.
+
Mit 122 Tonnen Pestiziden könnten fast 5000 Quadratkilometer Boden besprüht werden - etwa zweimal so groß wie Luxemburg, teilte Europol mit (Symbolfoto).

Sie sind giftig und krebserregend - doch die Pestizide werden Bauern als hochwirksames Schädlingsbekämfungsmittel verkauft. Nun ist Europol ein Schlag gegen kriminelle Panscher gelungen.

Den Haag - Europäische Ermittler haben in einer Großaktion rund 122 Tonnen gefälschter und hochgefährlicher Pestizide sichergestellt. Diese Produkte könnten Nahrungsmittel und Umwelt verseuchen, erklärte Europol am Donnerstag in Den Haag. 

Mit 122 Tonnen Pestiziden könnten fast 5000 Quadratkilometer Boden besprüht werden - etwa zweimal so groß wie Luxemburg, teilte Europol mit. Die Pestizide werden nach Angaben der Ermittler vor allem in China produziert und dann über Internet oder mobile Händler in Europa verkauft.

Darum sind diese gepanschten Pestizide so gefährlich

Kriminelle panschten auch Chemikalien, die in der EU als krebserregend verboten seien. Die Produkte würden sie dann Bauern als hochwirksame Schädlingsbekämpfungsmittel anbieten, warnte der Europol-Experte Chris Vansteenkiste. 

„Bauern sind oft ahnungslos und kaufen es, weil es billiger ist.“ In manchen Fällen in Osteuropa sei aber die gesamte Ernte zerstört worden. Auch könnten die Giftstoffe den Boden und die Nahrungsmittel verseuchen, sagte Vansteenkiste.

In zehn Tagen hatten die Ermittler in 16 Ländern 940 Schiffsladungen kontrolliert. An der Aktion, die von Europol und der EU-Behörde zur Betrugsbekämpfung (Olaf) koordiniert worden war, waren auch Unternehmen und internationale Organisationen beteiligt.

dpa

Kommentare