Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Europäischer Raumfrachter auf dem Heimflug

+
Der europäische Raumtransporter «Edoardo Amaldi»

Washington - Mission vollendet: Der europäische Raumfrachter „Edoardo Amaldi“ hat nach seinem Versorgungsflug wieder von der Internationalen Raumstation ISS abgelegt.

Mit Müll beladen habe der Raumfrachter am späten Freitagabend abgelegt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. „Edoardo Amaldi“ sollte nach dem Abdocken beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühen.

Das Manöver hatte eigentlich bereits am Dienstag stattfinden sollen, war aber aufgrund technischer Probleme auf Freitag verschoben worden. Das Raumschiff hatte nach Angaben der Europäischen Weltraumbehörde Esa ein Kommando vom russischen Modul der ISS nicht korrekt empfangen. Bereits im August hatte es einen Zwischenfall mit dem Transporter gegeben. Weil sich die Triebwerke des Frachters ATV-3 elf Minuten zu früh abgeschaltet hatten, war die Flugbahn der ISS nicht so weit wie geplant angehoben worden. Auch damals war ein zweiter Versuch nötig gewesen.

Auf der ISS in rund 420 Kilometern Höhe sind derzeit drei russische Kosmonauten, zwei US-Astronauten und ein japanischer Raumfahrer im Einsatz. Die neuerliche Panne mit „Edoardo Amaldi“ habe ihre Arbeit nicht behindert, hieß es.

Der insgesamt 20 Tonnen schwere Raumtransporter, der nach dem italienischen Physiker Edoardo Amaldi (1908-1989) benannt ist, war mit einer Ariane-5-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana gestartet und hatte Ende März sieben Tonnen Nachschub ins All gebracht. Auf die rund 450 Millionen Euro teure Mission sollen bis 2014 zwei weitere folgen. Dann stellt die Esa den Bau dieser Versorgungsschiffe ein.

dpa

Kommentare