Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Sicherheitsrisiko“

Elon Musk bietet Studenten 5000 Dollar, um Twitter-Account zu löschen

Tesla- und SpaceX-CEO Elon Musk
+
Elon Musk ist begeistert sich für Raumfahrt, Informationen über die Flüge seines Privatjets will er jedoch nicht in der Öffentlichkeit sehen. (Archivfoto)

Ein Twitter-Account informiert über die Flüge von Elon Musks Privatjet. Der Milliardär will den Account löschen lassen und bietet Geld. Der Betreiber hat jedoch anderes im Sinn.

Florida – Elon Musk* ist selbst regelmäßig auf Twitter aktiv, um seine eigenen Projekte zu bewerben, über den Verkauf von Aktien zur Bekämpfung des Welthungers abstimmen zu lassen, oder sich Senatoren wegen deren Forderungen nach einer Vermögensteuer zu beleidigen*. Über die Wirkung seiner Äußerungen kümmert sich der Milliardär kaum. Die Aufmerksamkeit eines bestimmten Twitter-Accounts missfällt Musk dennoch. Der Tesla-Gründer soll sogar bereit sein, 5000 Dollar zu zahlen, damit das Konto gelöscht wird, berichtet CNN.

Der betreffende Twitter-Account gehört dem 19-jährigen Jack Sweeney aus Florida. Auf dem Konto mit dem Namen „ElonJet“ dokumentiert Sweeney die Flüge von Musks Privatjet. Ein Bot liest dabei frei zugängliche Daten eines Online-Dienstes Verfolgung von Flugzeuges in Echtzeit aus und informiert über Starts, Landungen und Reisedauer des Flugzeugs. Mehr als 215.000 Personen folgen dem Account. Elon Musk ist jedoch nicht der einzige prominente Unternehmer, dessen Privatjets so verfolgt werden. Sweeney habe etwa ein Dutzend ähnlicher Accounts, darunter sind laut CNN auch der Amazon-Gründer Jeff Bezos* und Bill Gates*.

Elon Musk sieht Twitter-Account als Sicherheitsrisiko und will ihn löschen lassen

Elon Musk zeigt sich wenig angetan von der Veröffentlichung seiner Flugdaten. „Kannst du das abschalten?“, schrieb der Milliardär laut CNN in einer Privatnachricht an Sweeney. Es sei ein Sicherheitsrisiko. Musk sei demnach bereit, 5000 Dollar zu bezahlen, um zu verhindern, dass „verrückte Leute“ seine Flüge verfolgen. „Ich mag die Vorstellung nicht, von einem Verrückten erschossen zu werden“, zitiert CNN eine Nachricht.

Jack Sweeney sind die angebotenen 5000 Dollar, die Elon Musk angesichts seines stetig wachsenden Vermögens* problemlos zahlen könnte, jedoch zu wenig. Der Student aus den USA* forderte in einer Nachricht 50.000 Dollar. Er könne das Geld für das College und ein Tesla Model 3 brauchen, so Sweeney.

Elon Musk will Flüge seines Privatjets geheim halten

Es fühle sich nicht richtig an, dafür zu bezahlen, dass der Twitter-Account gelöscht werde, soll Elon Musk in einem letzten Nachrichtenaustausch mit Sweeney erklärt haben. Der Student machte schließlich ein Gegenangebot: Sweeney wünschte sich ein Praktikum in Musks Unternehmen machen zu können. Er sei seit dem ersten Start der Schwerlastrakete Falcon Heavy 2018 ein Fan von Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX*, erklärte Sweeney gegenüber CNN. Elon Musk ignorierte jedoch das Angebot.

Jack Sweeney bot Elon Musk außerdem technische Hinweise an und berichtete dem Unternehmer von einem Programm, das er benutzen könne, um die Verfolgung seiner Flüge zu blockieren. Musk nutze das Programm, erklärte Sweeney gegenüber CNN. Er sei jedoch trotzdem in der Lage, Musks Privatjet zu verfolgen.

So berichtete Sweeney Twitter-Account am Montag (31.01.2022), dass Elon Musks Privatjet etwas mehr als zwei Stunden von Hawthorne in Kalifornien nach Brownsville in Texas unterwegs war. (ms) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare