Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für 660.000 Euro

Einzige Kamera von NASA-Mondmissionen versteigert

+
Die Hasselblad-Kamera ist die einzige auf die Erde zurückgekehrte Kamera der NASA-Mondmissionen.

Wien - In Wien ist am Samstag die einzige auf die Erde zurückgekehrte Kamera der NASA-Mondmissionen zwischen 1969 und 1972 versteigert worden. Die Hasselblad-Kamera ging für über eine halbe Millionen weg.

Die einzige auf die Erde zurückgekehrte Kamera der NASA-Mondmissionen 1969 bis 1972 ist am Samstag in Wien für 660.000 Euro (einschließlich Prämie für das Auktionshaus) versteigert worden. Damit zahlt der telefonische Bieter wesentlich mehr als den ursprünglichen Schätzwert von 150.000 bis 200.000 Euro. Die jetzt versteigerte Hasselblad-Kamera war einer von insgesamt 14 Fotoapparaten, die bei den Apollo-Missionen 11 bis 17 zum Einsatz kamen.

Alle anderen Kameras wurden meist wegen ihres Gewichts zurückgelassen, um Platz für Gesteinsproben zu schaffen. Peter Coeln vom Wiener Auktionshaus WestLicht sagte, die Kamera sei seines Wissens die einzige, an der Mondstaub haftet. Mit der Hasselblad 500EL "Lunar Module Pilot" machte der US-Astronaut Jim Irwin während der Apollo15-Mission im Sommer 1971 auf dem Mond 299 Aufnahmen.

Die acht Planeten: Reise durchs Sonnensystem

Die acht Planeten: Reise durchs Sonnensystem

Die acht Planten unseres Sonnensystems: Die Gesteinsplaneten Merkur, Venus, Erde und Mars sowie die Gasplaneten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. © Nasa/JPL
Sie alle umkreisen unser Zentralgestirn, die Sonne. © Nasa
Der Merkur ist der Sonne am nächsten und gleichzeitig der kleinste der Planeten - er ist nur wenig größer als der Erdenmond. © Nasa/John Hopkins University
Die Venus ist der zweite Planet von der Sonne aus gesehen und zugleich der nächste Nachbar der Erde. Wegen der Temperaturen von 460 Grad Celsius auf der Oberfläche wird die Venus auch "Höllenplanet" genannt. © Nasa/JPL/USGS
Die Erde vom All aus gesehen. Aus dieser Perspektive wird deutlich, warum sie auch der blaue Planet genannt wird. © Nasa
Der Mond - ständiger Begleiter der Erde. Seine Oberfläche ist von zahlreichen Einschlagkratern übersät. © Nasa/JPL
Der Mars. Wie die Erde besitzt der rote Planet eine Atmosphäre. Die Oberfläche ist von Vulkanen und riesigen Schluchten gekennzeichnet. Forscher halten es für möglich, dass es auf dem Planeten einfache Formen von Leben geben könnte. © Nasa/JPL
Der Gasriese Jupiter ist doppelt so schwer wie alle anderen Planten zusammen. © Nasa/JPL
Der Saturm ist mit seinen Ringen vielleicht der spektakulärste Planet unseres Sonnensystems. © Nasa/JPL/Space Science Institute
Uranus ist der siebte Planet unsers Sonnensystems und zieht seine Runden in rund 2,9 Milliarden Kilometern Entfernung von der Sonne. © Nasa/Space Telescope Science Institute
Seitdem Pluto nicht mehr zu den Planeten zählt, ist Neptun der äußerste Planet unseres Sonnensystems. © Nasa

AFP

Kommentare