Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sprache

„Eigenverantwortung“ ist „Floskel des Jahres“

„Floskel des Jahres“
+
„Eigenverantwortung“ erhält den Negativpreis „Floskel des Jahres“.

Ein sinnvoller Begriff wird umgedeutet und endet als Worthülse. Dies sei bei „Eigenverantwortung“ der Fall, finden die Sprachkritiker des Netzprojekts Floskelwolke.

Berlin - Sprachkritiker haben den Negativpreis „Floskel des Jahres“ an das Wort „Eigenverantwortung“ verliehen.

Die Begründung: „Ein legitimer Begriff von hoher gesellschaftlicher Bedeutung wird ausgehöhlt und endet als Schlagwort von politisch Verantwortlichen, die der Pandemie inkonsequent entgegenwirken. Fehlgedeutet als Synonym für soziale Verantwortung und gekapert von Impfgegnerinnen und Impfgegnern als Rechtfertigung für Egoismus“, erläuterten die Betreiber des Netzprojekts Floskelwolke, Udo Stiehl und Sebastian Pertsch.

„Instrumentenkasten“ belegt Platz 5

Auf den Plätzen 2 bis 5 rangieren der Begriff „klimaneutral“ („Ein wohlklingendes Etikett, das bei näherer Betrachtung nicht immer hält, was es verspricht“), die Formulierung „links-gelb“ („Die Kombination ist ein gezielter Misskredit gegen politische Konkurrenz in neuer Dimension“), das Attribut „unvorhersehbar“ (Im zweiten Jahr der Pandemie hätten gefühlte Wahrheiten oft die Oberhand gegenüber rationalen Fakten, „wenn es vorhersehbar um die Wählergunst geht“) und schließlich „Instrumentenkasten“ („Die Komposition suggeriert ein bundesweit gemeinschaftliches und einheitliches Vorgehen, das praktisch jedoch in länderspezifische Eigenwilligkeiten zerfällt“).

Seit 2014 macht das sprach- und medienkritische Projekt Floskelwolke auf „Floskeln, Phrasen und weitere fragwürdige Formulierungen in deutschsprachigen Nachrichtentexten“ aufmerksam. Man wolle „dabei nicht anprangern, sondern sensibilisieren“, so Mitbetreiber Pertsch.

Die Zahl der Vorschläge für das Jahr 2021 ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Während für die erste Auszeichnung der „Floskel des Jahres“ vor genau einem Jahr 178 Vorschläge eingetroffen seien, seien es für den aktuellen Negativpreis Anfang 2022 nur noch 72 Begriffe und Formulierungen gewesen. Die Gründe seien offensichtlich, so Pertsch: „Die Pandemie sorgte im ersten Jahr für zahlreiche Neologismen und Floskeln, die auch den Journalismus beschäftigten.“ Die Vorschläge mit Bezug zur Pandemie seien diesmal weniger geworden. „10 der 72 Einreichungen bezogen sich immerhin aufs Impfen.“ Die Floskelwolke-Macher fällten die letzte Entscheidung über die Top 5. dpa

Kommentare