Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mythos Roswell

Ehemalige Assistentin von Einstein behauptet: Er war bei UFO-Landung vor Ort

Zu sehen ist ein Schwarzweiß-Bild von Albert Einstein, der eine Pfeife in der Hand hält.
+
In einer verschollen geglaubten Interview-Aufnahme berichtet Einsteins Assistentin, er sei damals bei der angeblichen UFO-Landung in Roswell anwesend gewesen.

Um den angeblichen Absturz eines UFOS 1947 in Roswell (USA) ranken sich zahlreiche Mythen. Eine Assistentin von Albert Einstein behauptet, er war damals dabei.

Roswell – Seltsame Szenen sollen sich im Juli 1947 in der Kleinstadt Roswell im US-Bundesstaat New Mexico abgespielt haben. Presseberichte sprachen damals von einer „fliegenden Untertasse“. Theorien um eine UFO-Landung kursieren noch immer.
Auf einem längst verschollen geglaubten Tonband spricht nun die ehemalige Assistentin von Albert Einstein und erzählt Unglaubliches, wie BW24* verrät.

Das Band soll belegen, dass Einstein für die US-Regierung das in Roswell gelandete „UFO“ inklusive außerirdischer Passagiere untersuchte. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare