Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Kopf auf Asphalt aufgeschlagen

80-Jähriger nach schwerem Arbeitsunfall verstorben

Ebbs - Am Dienstagnachmittag kam es in Ebbs zu einem schweren Arbeitsunfall. Am Donnerstag verstarb der Mann im Krankenhaus.

Update, Donnerstag 6.48 Uhr:

Wie die Polizei in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gab, verstarb der 80-Jährige Mann am Mittwoch in Folge seiner schweren Verletzungen in der Innsbrucker Klinik.

Erstmeldung, Dienstag 17.50 Uhr:

Ein 80-jähriger Tiroler war am 27. März gegen 14.50 Uhr in Ebbs mit dem Schneiden von Ästen eines Nussbaumes beschäftigt. Dafür stand er auf einer Aluleiter mit einer Standhöhe von circa 3,80 Metern. Während der Arbeit rutschte der Unterländer von einer Sprosse ab, stürzte voraus auf eine Steinmauer und schließlich rücklings auf den Asphaltboden, wo er mit schweren Kopfverletzungen liegen blieb.

Der Mann wurde von zufällig vorbeikommenden Rettungssanitätern bis zum Eintreffen des Notarzthubschraubers versorgt. Er wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik Innsbruck gebracht.

Pressemitteilung Landespolizeiinspektion Tirol

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion