Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach heftigen Regenfällen

Dutzende Tote durch Unwetter in Japan und China

Ein japanischer Feuerwehrmann rettet eine Frau, die durch die heftigen Überschwemmungen in ihrem Haus eingeschlossen war. Foto: AP
+
Ein japanischer Feuerwehrmann rettet eine Frau, die durch die heftigen Überschwemmungen in ihrem Haus eingeschlossen war. Foto: AP

Fukuoka (dpa) - Überschwemmungen in Folge verheerender Regenfälle haben in Japan und in China mehrere Menschen in den Tod gerissen.

Im Südwesten Japans starben mindestens sieben Menschen. Hunderte in den mit am schwersten betroffenen Provinzen Fukuoka und Oita warteten auf ihre Bergung, wie Medien berichteten. Rund 144.000 Bewohner durften weiterhin nicht in ihre Häuser zurück.

Die rekordstarken Regenfälle richteten auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu Verwüstungen an. Der Fernsehsender NHK zeigte Bilder von eingestürzten Häusern, entwurzelten Bäumen und fortgerissenen Autos. Wegen der Überschwemmungen wurde die am Wochenende geplante Bekanntgabe der Verlobung der kaiserlichen Prinzessin Mako abgesagt.

In Zentral- und Südchina kamen nach heftigen Regenfällen in Ningxiang, einem Kreis in der südchinesischen Provinz Hunan, 44 Menschen ums Leben oder wurden vermisst, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Staatsmedien sprachen von der schlimmsten Wetterkatastrophe in dem Kreis seit 60 Jahren. Die Opferzahlen bezogen sich auf den Zeitraum seit dem 22. Juni.

Wie viele Menschen genau durch die Folgen des seit mehr als zwei Wochen anhaltenden Starkregens in Süd- und Zentralchina umgekommen sind, lässt sich nur schwer abschätzen.

Kommentare