Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das ganze Emirat macht mit

Silvester: Dubai plant Rekordfeuerwerk

Dubai Silvester 2013
+
Schon im vergangenen Jahr zeigte Dubai ein Feuerwerk der Superlative

Dubai - Schon im vergangenen Jahr zeigte Dubai ein Feuerwerk der Superlative. Dieses Silvester plant das Emirat nochmal eine Steiergung und will ins Guinness-Buch der Rekorde.

Das Emirat Dubai hat für Silvester ein Rekordfeuerwerk angekündigt: Von 400 verschiedenen Stationen auf mehreren künstlichen Inseln aus sollen insgesamt 400.000 Feuerwerksraketen abgefeuert werden, berichtete die Zeitung "Al Bajan" am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden. Von dem sechsminütigen gigantischen Spektakel erhofft sich das Emirat demnach einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Zu den Kosten äußerten sich die Behörden zunächst nicht.

Die arabische Metropole am Persischen Golf hat sich dank seiner riesigen Ölvorkommen innerhalb von einem halben Jahrhundert von einem verschlafenen Fischerort zu einem weltweiten Handelszentrum entwickelt. Mit zahlreichen spektakulären Projekten versucht es zudem, seinen Status als Touristenmagnet auszubauen. Die Stadt hat den höchsten Turm der Welt und die größte künstliche Insel auf der Erde. Ende November erhielt Dubai den Zuschlag für die Weltausstellung im Jahr 2020.

Schon im vergangenen Jahr hatte Dubai ein Aufsehen erregendes Feuerwerk gezündet

afp

Kommentare