Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserrettung

Drohnen bewähren sich an den Küsten

Ein Rettungscopter der DRK-Wasserwacht wirft am Strand von Usedom eine Schwimmhilfe ab. Foto: Stefan Sauer
+
Ein Rettungscopter der DRK-Wasserwacht wirft am Strand von Usedom eine Schwimmhilfe ab. Foto: Stefan Sauer

Heringsdorf/Prerow (dpa) – Drohnen haben sich als «fliegende Augen» bei der Wasserrettung an den Küsten von Mecklenburg-Vorpommern nach Einschätzung von DRK-Wasserwacht und DLRG bewährt.

Nach Angaben des DRK starteten die Drohnen in diesem Sommer an den von der Wasserwacht verantworteten 14 Strandabschnitten zu etwa rund 40 Sucheinsätzen.

Beide Wasserrettungsgesellschaften kündigten an, auch im kommenden Jahr Drohnen an den Stränden einzusetzen. Das DRK will den Einsatz der mit Kamera und Schwimmhilfe ausgerüsteten Miniflieger auf Gewässer im Binnenland ausweiten, wie DRK-Referent Thomas Powasserat sagte. Im Herbst will das DRK zusammen mit der Hochschule Neubrandenburg zudem den Einsatz von zusätzlichen Wärmebildkameras bei der Wasserrettung testen. Die Wasserwacht erhofft sich, damit Vermisste im Wasser schneller aufspüren zu können.

Akut bedrohte Badende wurden bislang weder bei DRK noch DLRG mit Drohnen gerettet. «Aber der Fall wird sicher kommen», ist DRK-Mann Thomas Powasserat überzeugt. Die Wasserwacht hat ihre Drohnen auch mit Schwimmhilfen bestückt, die über den Hilfesuchenden abgeworfen werden können. Diese kamen bislang nicht zum Einsatz.

Bei den Sucheinsätzen flogen die Drohnen vor allem abgetriebene Schwimmhilfen und Luftmatratzen an, um zu prüfen, ob Badende in Not geraten sind. «Früher konnten die Rettungsschwimmer nur mit dem Fernglas schauen und mussten gegebenenfalls rausschwimmen oder mit dem Boot rausfahren, um sicher zu gehen, dass sich dort kein Hilfesuchender befindet», sagte Powasserat. In solchen Fällen machten die Drohnen die Arbeit der Rettungsschwimmer nun sicherer.

Kommentare