Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach drittem Aufschub: Häftling hingerichtet

Huntsville - Im US-Staat Texas ist ein wegen Mordes verurteilter Häftling mit der Giftspritze hingerichtet worden. Bereits dreimal war die Hinrichtung des Verurteilten aufgeschoben worden.

Der Oberste Gerichtshof hatte die Strafvollstreckung zuvor drei Mal ausgesetzt, einen vierten Hinrichtungsaufschub jedoch am Dienstagabend abgelehnt. Drei von neun Richtern hätten die Vollstreckung erneut gestoppt, teilte das Gericht in ihrer Begründung mit.

Cleve Foster soll vor zehn Jahren an der Entführung und Erschießung einer 30-jährigen Einwanderin aus dem Sudan beteiligt gewesen sein. Fosters Anwälte erklärten ihren Mandaten jedoch für unschuldig. Außerdem wiesen sie daraufhin, dass Foster in seinem Prozess unzureichenden rechtlichen Beistand bekommen habe.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa/Texas department of criminal justice

Kommentare