Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rheinland-Pfalz

Drei Tote bei Frontalzusammenstoß

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern nach Angaben der Polizei noch an. Foto: Symbolbild/Picture alliance/Patrick Seeger/dpa/
+
Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern nach Angaben der Polizei noch an. Foto: Symbolbild/Picture alliance/Patrick Seeger/dpa/

Ein Wagen eines 28 Jahre alten Autofahrers gerät ins Schleudern. Das Gefährt knallt demnach frontal in ein entgegenkommendes Auto. Drei Menschen sterben - darunter ein einjähriges Kind.

Weisenheim am Berg (dpa) - Drei Menschen, unter ihnen ein einjähriges Kind, sind bei einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Autos in Rheinland-Pfalz gestorben.

Auf einer Kreisstraße bei Weisenheim am Berg geriet nach bisherigen Erkenntnissen der Wagen eines 28 Jahre alten Autofahrers ins Schleudern, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Wochenende mitteilten. Der Wagen knallte demnach am Samstagabend frontal in ein entgegenkommendes Auto. Die 31-jährige Fahrerin, ihr einjähriger Sohn und die 27-jährige Beifahrerin starben laut Polizei noch am Unfallort. Ein im Kindersitz gesicherter Säugling sei leicht verletzt worden, hieß es.

Fahrer und Beifahrer des anderen Wagens wurden den Angaben zufolge ebenfalls verletzt und zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauerten demnach an.

© dpa-infocom, dpa:200920-99-634695/2

Mitteilung

Kommentare