Diplomaten verlassen Jemen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Teile der Armee solidarisieren sich mit den Demonstranten im Jemen. Einige Diplomaten haben das Land schon verlassen.

Sanaa - Der jemenitische Präsident Salih hatte vor einem Bürgerkrieg gewarnt. Jetzt sieht es so aus, als habe sich seine Prophezeiung bewahrheitet.

Im Jemen breiten sich Chaos und Gewalt immer weiter aus. Diplomaten verlassen die Hauptstadt Sanaa. Im Süden fliehen Zivilisten aus der Stadt Sindschibar, in der die Regierungstruppen gegen Al-Kaida-Terroristen kämpfen. Am Donnerstag lieferten sich die Truppen von Präsident Ali Abdullah Salih nach Angaben von Augenzeugen in mehreren Vierteln heftige Gefechte mit den Kämpfern des Stammesführers der Haschid, Scheich Sadik al-Ahmar. In den vergangenen zwei Tagen wurden nach Informationen lokaler Medien 45 Stammeskämpfer getötet. Zur Zahl der getöteten Soldaten lagen keine Angaben vor.

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Am Mittwoch wurde die kuwaitische Botschaft in Sanaa geschlossen. Auch die italienischen Diplomaten haben bereits den Jemen verlassen. Die deutsche Botschaft in Sanaa ist derzeit noch mit einer Kernmannschaft besetzt. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte: “Es gibt derzeit keine konkreten Pläne, die Botschaft zu schließen, aber wir beobachten die Lage sehr aufmerksam.“ Das Auswärtige Amt hatte am 28. Februar eine Reisewarnung für den Jemen ausgesprochen. Derzeit halten sich noch rund 30 Deutsche im Land auf.

Augenzeugen in Sanaa berichteten, am Mittwoch seien auch Granaten im Al-Dschamaa-Viertel gelandet. Beobachter vor Ort deuteten dies als Versuch des Präsidenten, die Einheit von General Ali Mohsen al-Ahmar in den Konflikt zu verwickeln. Der General, der zu Salihs Familie gehört und früher zum Kreis seiner Vertrauten zählte, hatte sich auf die Seite der Demonstranten gestellt, die seit vier Monaten einen Regimewechsel fordern.

In der Stadt Tais waren bei Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und Anti-Salih-Demonstranten in den vergangenen Tagen Dutzende von Zivilisten getötet worden. Nach Angaben der Oppositionsmedien ging das Blutvergießen auch am Mittwoch und Donnerstag weiter. Mehrere Zufahrtsstraßen wurden von den Regierungstruppen blockiert.

Libyen: Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen

Libyen: Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen 

In der südlichen Stadt Aden leben inzwischen nach Informationen der Nachrichtenwebsite News Yemen 3000 Vertriebene aus der Provinz Abijan in Schulen. Sie waren vor den Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Al-Kaida-Terroristen rund um die Stadt Sindschibar geflohen.

Das Oppositionsbündnis JMP zog unterdessen seine Zustimmung zu einem von den arabischen Golfstaaten vorgeschlagenen Plan zurück, der einen Rücktritt Salihs vorsieht, ihm gleichzeitig aber Straffreiheit garantiert. Salih hatte die Vereinbarung nicht unterzeichnet. Am Donnerstag deutete ein Regierungssprecher an, der Präsident könne doch noch unterschreiben, was von der Opposition aber ignoriert wurde.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser