Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er rief "Allah ist groß"

Dijon: Mann rast mit Auto in Menschengruppen

+
Unfallaufnahme in der französischen Stadt Dijon.

Dijon - In der französischen Stadt Dijon hat ein Mann am Sonntagabend sein Auto unter "Allahu Akbar"-Rufen in Fußgängergruppen gesteuert und dabei elf Menschen zum Teil schwer verletzt.

Nach Polizeiangaben fuhr der 30-jährige Mann an fünf verschiedenen Stellen im Zentrum von Dijon in Gruppen von Passanten. Elf Menschen erlitten demnach leichte Verletzungen, zwei weitere wurden schwer verletzt, waren aber "über dem Berg".

Zeugen berichteten, der Mann habe "Allahu Akbar" (Arabisch für: Gott ist groß) gerufen und erklärt, dass er "für die Kinder Palästinas" handele. Zudem trug er ein traditionelles arabisches Gewand.

Ermittler: Keine terroristische Tat

Nach Angaben der Ermittler liegt jedoch keine "terroristische Tat" vor. Der Täter sei seit Jahren schwer psychisch erkrankt, sagte Staatsanwältin Marie-Christine Tarare am Montag in Dijon. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurde der Staatsanwältin zufolge aber keinerlei islamistische Propaganda oder etwa eine Fahne der Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) gefunden. Der Mann habe noch nicht einmal einen Internet-Anschluss gehabt.

Es handele sich um die Einzeltat eines Mannes, der auch kein religiöses Motiv angegeben habe. Auslöser der Tat sei nach seinen Angaben eine Weihnachtssendung im Fernsehen gewesen, die ihn an tschetschenische Kinder habe denken lassen.

Der in Straßburg geborene Sohn einer algerischen Mutter und eines marokkanischen Vaters habe allerdings den französischen Staat angreifen wollen, wie er bei seiner Befragung angegeben habe. Der Staatsanwältin zufolge wollte der 40-Jährige eigentlich Polizisten oder Militärs als Vertreter des Staates mit seinem Auto überfahren. Da er keine Beamten auf der Straße gesehen habe, sei er "absichtlich" in die Fußgänger hineingefahren. Der Mann habe dies gestanden.

Erst am Samstag hatte ein 20-jähriger Mann in einem Polizeikommissariat des Ortes Joué-lès-Tours nahe der Stadt Tours drei Polizisten mit dem Messer verletzt, bevor die Polizei ihn erschoss. Auch er rief nach Polizeiangaben "Allahu Akbar". Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve sagte am Sonntagabend im Fernsehsender TF1, der zum Islam konvertierte Täter von Joué-lès-Tours erscheine ihm "sowohl rätselhaft als auch seelisch gestört".

AFP

Kommentare