Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Aschauer Weiher

Bombenfund in Bischofswiesen: Absperrradius erweitert - Evakuierung läuft

Bombenfund in Bischofswiesen: Absperrradius erweitert - Evakuierung läuft

Strenge Kleiderordnung

Darum dürfen Staatsbeamtinnen in Uganda ihr Dekolleté nicht zeigen

Im ostafrikanischen Uganda schreibt die Regierung Staatsbeamtinnen noch immer vor, welche Kleidung sie zu tragen haben - den männlichen Mitarbeitern allerdings auch.

Kampala - Die ugandische Regierung hat Staatsbeamtinnen unter anderem das Tragen von kurzen Röcken und Kleidung mit Dekolletés verboten. Weibliche Mitarbeiter sollten ihre Knie bedecken und ärmellose, durchsichtige Blusen sowie enge Kleidung vermeiden, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums des öffentlichen Dienstes. Zudem dürften sie nicht mit „bunten Haaren“ zur Arbeit erscheinen. 

Kleiderordnung als symbolischer Akt des Respekts

„Die Regierung ist eine Institution und Institutionen müssen respektiert werden“, sagte Regierungssprecher Shaban Bantariza. Die Erklärung enthielt auch eine Kleiderordnung für Männer: Sie dürfen demnach keine offenen Schuhe tragen und sollten sich in gedeckten Farben kleiden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare