Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mordfall Kim Wall

Zeuge im Prozess verrät: Madsen träumte vom perfekten Verbrechen

Im rätselhaften Prozess um den Mord an der Journalistin Kim Wall gibt es neue Details.
+
Im rätselhaften Prozess um den Mord an der Journalistin Kim Wall gibt es neue Details (Symbolfoto).

Im Mordfall um die zerstückelte Journalistin Kim Wall verrieten Zeugen nun schockierende Details. Angeblich träumte der Angeklagte Peter Madsen schon länger von einem perfekten Verbrechen.

Kopenhagen - Der wegen Mordes angeklagte dänische Erfinder Peter Madsen hat nach Aussage eines Bekannten davon geträumt, das perfekte Verbrechen zu begehen. Er habe sich einen großen Polizeieinsatz zu Wasser, zu Land und in der Luft ausgemalt, berichtete der Navigator und Skipper von Madsens U-Boot „Nautilus“ am Dienstag vor Gericht. 

Was für ein Verbrechen das sein sollte, habe Madsen nicht gesagt. Er selbst sei davon ausgegangen, dass es um Geld- oder Schmuckdiebstahl ging, sagte der Zeuge.

Madsen beschreibt Kim Walls Tod als Unglück

Madsen wird vorgeworfen, die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord seines U-Bootes grausam misshandelt und getötet zu haben. Er selbst beschreibt den Tod der 30-Jährigen als Unglück. Im Prozess leugnete er den Mord an der Journalistin.

Die Staatsanwaltschaft dagegen vermutet, dass Madsen von Gewalt und Tod sexuell erregt wird. Sie zeigte vor Gericht erneut mehrere Videos von Hinrichtungen, die auf Madsens Festplatten gefunden wurden.

Weitere Zeugen belasten U-Boot-Bauer

Zwei weitere Zeugen berichteten am Dienstag, Madsen habe mit ihnen darüber gesprochen, wie man eine Leiche entsorgen könne - unter anderem in der Bucht, in der im vergangenen Sommer Walls Leichnam gefunden wurde. 

Madsen hat bereits zugegeben, die junge Frau nach ihrem Tod zerstückelt und über Bord geworfen zu haben.

dpa

Kommentare