„Room-Rater“ sind am Start

Twitter-Account mit faszinierender Idee bei Live-Schalten zu Moderatoren, Reportern und Experten

Ein Twitter-Account analysiert die Wohnzimmer zahlreicher Skype-User. Die trendige Idee wird im Netz gefeiert - und könnte womöglich als Vorlage für jeden Einzelnen dienen.

  • Ein Twitter-Account namens „Room Rater“ bewertet die „Skype-Zimmer“ etlicher Personen.
  • Der Account hat in kürzester Zeit einige Follower für sich gewinnen können. 
  • Ein Blick in die Zimmer dieser Welt.

Die Zeit der Isolation trifft insbesondere Singles hart. Denn die Partnersuche gestaltet sich aktuell schwierig. Das Mekka der gegenseitigen Anziehung, das Nachtleben, der Ort der Sünde ist im Moment verboten. Dementsprechend werden derzeit fast nur die Himmelskörper voneinander angezogen. Somit können die Sterne noch so gut stehen, am Ende nutzt das herzlich wenig. Selbst der ganz zufällige, gleichzeitige Griff ins Obstregal ist in Zeiten von Social Distancing verrufen. Dass die Zeit der Beschränkungen dennoch bei der Suche nach einem Traumpartner hilfreich sein könnte, beweist eine altes Sprichwort: „Sag mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist.“ 

Coronavirus: Das Home-Office als Liebesnorm

Es war wohl selten so einfach, einen Blick in die eigenen vier Wände des Gegenübers zu erhaschen. Doch Home-Office macht es möglich - und schließlich gilt die Wohnung ja als das Spiegelbild der Seele. Den roten Teppich dahin rollen wir im Moment förmlich aus. Wer nun ein Auge fürs Detail entwickelt, kann Geheimnisse des anderen entschlüsseln - und Nieten vorab aussortieren.


Der lange Prozess des Kennenlernens fällt damit beinahe weg. Das liest sich im ersten Moment praktisch. Doch welche Fähigkeiten braucht es dafür? Worauf sollte ich achten? Wann sollte das Holzauge besonders wachsam sein? Wie es funktionieren könnte, zeigen die Admins desTwitter-Accounts „Room Rater“. Dort werden nach eigenen Angaben „Skype-Zimmer bewertet. Auf einer Skala von eins bis zehn wird das Gesamtbild mit einem Augenzwinkern eingestuft. Dabei entspricht die Zahl zehn der Bestnote. So weit zum Prozedere. Dann werfen wir mal einen Blick in die Zimmer dieser Welt.

Coronavirus: Frau sorgt für Kopfschmerzen

Dieser Mann scheint besonders stilvoll zu sein. Gleich mehrere Gemälde hängen an seiner Wand. Zudem lässt sich hinter seinem Körper ein zeitloser Kamin erkennen, der für kuschelige Stunden prädestiniert ist. Das stimmige Bild zeige emotionale Tiefe, schreibt die Jury dazu. Weshalb der Reporter neun Punkte absahnt. 

Dass guter Geschmack nicht unbedingt eine Frage des Geschlechts ist, belegt die Schalte in das vermutliche Wohnzimmer dieser Frau. Während Gigi Gronvall offenbar gerade Breaking News verkündet, bricht der Anblick wohl so manchem Designer das Herz. Hinter ihr türmt sich etwas Großes zugleich Undefinierbares auf. Es erinnert ein wenig an einen Buchstaben-Salat aus der Schulzeit. Nur, dass die Buchstaben fehlen. Schöpfer des fragwürdigen Etwas könnte jedoch ein Kind gewesen sein. Folgerichtig gibt es null von zehn möglichen Punkten.

Auf der Seite werden viele weitere Räume gezeigt. Potenzial zum Verlieben gibt es somit genug. Zudem ist es auch ein lehrreiches Handbuch, wie man den eigenen Single-Status für lange Zeit zementiert. 

Ein Foto im Internet zeigt eine Frau an einem Strand. Sie hält eine Rede am Meer. Doch irgendetwas scheint mit dem Bild nicht zu stimmen. Sehen Sie es gleich? Ein weiterer Künstler sorgt mit Tieren für gruselige Fotos.Dabei bemerkt kaum einer die optische Täuschung.

Auf Twitter sorgt aktuell das Foto einer sehr speziellen Toilette für Aufsehen. Die Frage ist: Wie würden Sie reagieren?

Rubriklistenbild: © Twitter „Room Rater“

Kommentare