„Nimmt zuletzt stark zu“

Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - Auswärtiges Amt warnt

Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien örtlich stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es vereinzelt in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der Deutschen.


Update vom 8. August: Ein Blick auf die Zahlen der Neuinfektionen, die in Kroatien gemeldet wurden, zeigt, dass die Infektionsfälle nach einem lokalen Tiefstand zum Wochenende hin wieder zugenommen haben. Am 4. August registrierte die kroatische Regierung lediglich 24 neue Fälle mehr. Deutlich mehr waren es am 8. August: An diesem Tag wurden in Kroatien 77 neue Fälle gemeldet. Mehr Infos finden Sie hier in unserem News-Ticker zum Thema Urlaub in Corona-Zeiten.

Vor allem in der Hauptstadt Zagreb, in der Gespanschaft Vukovar-Srijem und in der Gespanschaft Split-Dalmatien sollen derzeit verglichen zu anderen Gebieten in Kroatien viele Menschen mit dem Virus infiziert sein.


Update vom 5. August: Die Kroatische Zentrale für Tourismus hat Stellung zu Berichten genommen, wonach sich Coronavirus-Fälle in dem Balkan-Land häufen würden und die Covid-19-Fallzahlen angeblich steigen.

„In Kroatien gab es einen Anstieg der Corona-Fälle bis zum 12. Juli. Seit diesem Datum sind die täglichen Neuerkrankungen rückläufig. In den letzten Tagen gab es in Kroatien circa 20 bis 40 neue Fälle täglich und die Zahl der aktiven Fälle ist von 1100 am 12. Juli auf 647 am 4. August gesunken“, erklärt der Direktor der Behörde, Romeo Draghicchio, Merkur.de*. Reiserückkehrer schleppen zahlreiche Neuinfektionen mit dem Coronavirus auch nach Bayern und vor allem in den Landkreis Ebersberg ein. Die meisten Neuinfektionen mit dem Coronavirus kommen aus Kroatien. Noch gilt keine Reise-Warnung für den Balkan-Staat.

Urlaub in Kroatien: Corona-Lage sei „unter Kontrolle“

Aktuell befänden sich laut Draghicchio rund 800.000 Gäste in Kroatien, was etwa „60 Prozent der Zahlen des Vorjahres ausmacht", erzählt er weiter. Von den gegenwärtigen Touristen kämen demnach 190.000 aus Deutschland.

Draghicchio bezeichnet die Lage gegenüber Merkur.de* mitten in der Hochsaison des Sommerurlaubs als „unter Kontrolle“. Er verweist auf den 7-Tage-Inzidenz*, der an diesem Dienstag (5. August) unter 10 gesunken sei. Aktuell gäbe es den Infos der Kroatischen Zentrale für Tourismus zufolge 14 EU/Schengen-Länder, in denen der 7-Tage-Inzidenz zum Coronavirus höher sei - unter anderem in Österreich.

Erstmeldung vom 4. August: Der Sommerurlaub wird in der Coronavirus-Pandemie zur echten Herausforderung.

Nachdem die Bundesregierung zuletzt wegen Covid-19 vor Reisen nach Spanien warnte, insbesondere nach Katalonien rund um Barcelona, schien Kroatien für viele deutsche Urlauber ein gutes Ausweichziel zu sein. Mindestens.

Urlaub in Kroatien: Bei Deutschen trotz Corona sehr beliebt

Schließlich erfreuen sich die malerischen Städtchen in Istrien wie Rovinj, Porec, Pula oder Rabac sowie die nicht minder schönen Strände in Dalmatien schon länger vieler Besucher aus Deutschland.

Konkret: Wie das Online-Portal Croatia Week schreibt, verzeichnete Kroatien im Juli 2,44 Millionen Touristen-Ankünfte und 18,6 Millionen Übernachtungen, was demnach 53 Prozent beziehungsweise 61 Prozent der im Juli 2019 verzeichneten Zahlen entspricht.

Corona-Pandemie in Kroatien: Covid-19-Herde in Istrien und Dalmatien

Doch spätestens seit Ende Juli schlägt die europaweite Corona-Pandemie auch in Kroatien zu - mit immer neuen Covid-19-Herden. So erklärt das Auswärtige Amt in seinem jüngsten Bericht vom Dienstag (4. August): „Das COVID-19-Infektionsaufkommen war in Kroatien über mehrere Wochen niedrig, nimmt zuletzt allerdings stark zu und hat Werte erreicht, die im Durchschnitt über denen des Frühjahrs liegen.“

Regionale Schwerpunkte mit Corona-Ausbrüchen* seien demnach „die Hauptstadt und das Umland von Zagreb, Slawonien sowie die Gespanschaft Split-Dalmatien“. Die Einreise nach Kroatien ist bisher für alle Staatsangehörigen aus EU-Mitgliedstaaten ohne Einschränkungen möglich. Bei der Einreise werden jedoch Kontaktdaten der Reisenden dokumentiert. 

Coronavirus-Krise: Bisher keine Reisewarnung für Sommerurlaub in Kroatien

Ein Covid-19-Herd in Kroatien liege nahe der Großstadt Split (rund 178.000 Einwohner) - unweit der Ferieninsel Hvar. Bisher hat das Auswärtige Amt keine Reisewarnung für Kroatien ausgegeben, gleichwohl gilt diese für die Nachbarländer Serbien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Albanien und Nordmazedonien.

Corona-Pandemie: Müssen Deutsche um Sommerurlaub in Kroatien bangen?

Müssen die Deutschen jetzt um Sommerurlaub in einem ihrer Lieblingsländer bangen? Mitten in der Hochsaison? Kroatien als Corona-Risikogebiet?

Laut ntv.de lag die 7-Tage-Inzidenz am Montag, 3. August, bei 10,2. Zum Vergleich: Bosnien und Herzegowina hatte zum selben Zeitpunkt einen 7-Tage-Inzidenz von 54,5 - und in Montenegro lag der Wert sogar bei 65,6.

Grundsätzlich gilt: Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft Risikogebiete ab der Marke 50 ein. Und davon ist Kroatien noch ein Stückchen entfernt.

Auf einer deutschen Touristen-Insel gilt nun die Maskenpflicht - auch im Freien. (pm)

Unterdessen wird in Deutschland bereits im September wieder das erste Konzert im Großformat stattfinden - und eine Abi-Fahrt nach Kroatien endete für deutsche Schüler mit einem bösen Erwachen. *Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Sergio Gobbo/dpa

Kommentare