Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lockerungen in den Niederlanden

Corona in Holland: Rückkehr zu strengen Regeln wegen voller Krankenhäuser?

Amsterdam Niederlande
+
Weitreichende Lockerungen: In Amsterdam genießen Niederländer und Urlauber die letzten warmen Herbsttage bei wiedergewonnener Freiheit.

Die Niederlande hatten zuletzt immer weiter gelockert. Nun scheint sich das zu rächen: Erste Kliniken melden eine Überlastung. Droht nun die Rückkehr zu strengeren Corona-Regeln?

Amsterdam/Niederlande – Derzeit genießen die Menschen in Holland ihre wiedergewonnene Freiheit: geöffnete Clubs, abgeschaffte Abstandsregeln, Befreiung von der Maskenpflicht. Fast fühlt es sich an wie das Ende der Pandemie.
Doch wie RUHR24* weiß, werden bereits Forderungen nach einer Rückkehr zu strengen Corona-Regeln laut.

Das Problem: Bereits zeigt die seit Tagen wieder steigende Inzidenz Auswirkungen: In den ersten Krankenhäusern spitzt sich die Lage zu. Intensivstationen sind voll belegt, Patienten müssen verlegt werden.

Und so macht sich Ungewissheit sich breit: Droht den Niederländern und allen, die in dem Land Urlaub machen wollen, ein Jahresende unter strengsten Corona-Auflagen? Oder geht Holland seinen Lockerungs-Weg konsequent weiter? Die Entwicklung zeigt aktuell eher auf eine Rücknahme der Lockerung und einen weiteren Winter unter Corona-Bedingungen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Kommentare